Unsere Wohnwägeli mit ihren Zugfahrzeugen
Preise unten
Fotos in hoher Auflösung (500MB)



Schulze gezogen von Erika: Sehr seltener Artistenwohnwagen aus der DDR, mit doppelt gewölbtem Dach und viel Echtholz im wunderbar restaurierten Innern, äusserlich bewusst im Shabby-Look belassen. Die elektrische Erika beschleunigt Schulze im Rekordtempo
auf den steilsten Alpenpässen.


Mücke gezogen von Eva: Der weltweit leichteste Wohnwagen für zwei Personen ist ein Winzling, der Stehhöhe stilvoll und äusserst raffiniert mit einer Vierersitzgruppe, mit einer minimalen Küchenzeile und einem Doppelbett vereint: Ein wahres Raumwunder aus der DDR, gezogen von einer sehr kräftigen Elektro-Cabrio-Dame namens Eva.


Gustav gezogen von Emma: Der wohl auffälligste DDR-Wohnwagen, das „Dübener Ei“, wird kombiniert mit einem spurtfreudigen elektrischen Smart-Cabrio. Bis zum Ende der DDR wurden zweitausend Stück davon produziert. Der leichte, aber sehr geräumige Wohnanhänger erlangte ab den 1960er Jahren Kultstatus.


Antonio gezogen von Elsie: Beschriftet ist der italienische Antonio zwar mit „Graziella“. Und gebaut wurde er in den 1960er Jahren als Wohnwagen, der hinter einer zarten italienischen Cinquecento-Dame her lief. Wir beschleunigen Antonio rasant mit unserer elektrischen Elsie aus Deutschland. Und die hat was drauf!


Max gezogen von Negrita: Max Würdig liebte viele Fauen. Weil ihm - in den 1930er Jahren - mit einer seiner Geliebten ein Hotelzimmer verwehrt wurde, erfand er sein eigenes. Bald kam es zu einer Serien-Produktion. Gezogen wird dieses Dübener Ei von einem schwarzen Diesel-Cabrio, das wir Negrita nennen. Ein gemütliches Gespann.


Waldemar gezogen von Flora: Er liebt die Farbe lila und kleidet sich entsprechend. Flora säuft Benzin und liebt bunte Herbstfarben. Waldemar ist wie Mücke ein Weltrekordhalter. Mit seinen 240 Kilogramm ist auch dieses DDR-Produkt ein ausgeklügeltes Raumwunder.


Paul gezogen von Paula – Holländer verführt Italienerin:
Paul ist ein Biod-Wohnwagen vom Typ "Extase". Paula, ein Fiat500-Cabrio, mag den fülligen Holländer. Denn auch Paula mit ihren 100 Pferdestärken ist rundlich gebaut. Das Gespann bietet Platz für
zwei Erwachsene mit bis zu zwei Kindern.


Jan gezogen von Jane: Noch ein Holländer ist bei Retro Rolling Rosita unterwegs. Auch Jan ist ein Biod Extase. Er ist Pauls äterer Bruder. Gezogen wird er von der Amerikanerin Jane aus dem Hause Chrysler, einem PT Cruiser. Die beiden bieten Platz für zwei Erwachsene
mit bis zu drei Kindern.


Hugo gezogen von Nora:
Das winzige blaue Wohnwägeli der Marke "Heimstolz"
nennen wir Hugo. Mit seinen 240 Kilo ist es ein Fliegengewicht.
Gezogen wird Hugo von Nora,
einer gemütlichen Diesel-Smart-Dame ohne Cabrioverdeck.



Kultwohnwägeli ohne Zugfahrzeug sind derzeit
ein rosa Dübener Ei (vorn),
ein Eriba Pan mit Hubdach (hinten), eine Graziella mit Hubdach
(baugleich wie Antonio in Nummer 4)
sowie ein Pfefferkorn (Winzling aus dem Jahr 1959)
.

Preise


Wochenendnächte sind (Do)Fr/Sa/So sowie alle Feiertagsnächte
Als Werktagsnächte gelten Mo/Di/Mi/(Do)

Smart-Gespanne (mit Hotelbettwäsche)

Eine Nacht werktags: 222 Franken
Zwei Nächte werktags: 333 Franken
Drei Nächte werktags: 444 Franken
Vier Nächte werktags: 555 Franken

Sieben Nächte: 777 Franken
(Zusatzwoche 599 Franken)
Sechs Nächte: 711 Franken
Vier/fünf Nächte: 633 Franken

Eine Wochenendnacht (Fr-Sa; Sa-So; So-Mo): 333 Franken
Zwei Wochenendnächte (Fr-So; Sa-Mo): 444 Franken
Drei Wochenendnächte (Do-So; Fr-Mo): 555 Franken


Grössere Gespanne (ohne Bettwäsche)

Die grösseren Gespanne für drei bis vier Personen kosten gleich viel wie die Smart-Gespanne.
Doch muss bei diesen die Bettwäsche selbst mitgebracht werden.


1/2 Preis-Angebote

Es können verschiedene Kult-Wohnwägeli ohne Zugfahrzeug
und ohne Hotelbettwäsche gebucht werden. Der Preis ist so
jeweils die Hälfte einer Gespannmiete.


Specials

Geschenkgutscheine

Event-Ausflüge

Erholungsort bei Symposien, Seminaren, Foren, Meetings

Requisit für Bühne, Fotoshooting, Filmdreh

Seminarräume an Schulungsanlässen

Event-Buffetwagen im Stil der Schweizer Seilbahngondeln der
1950er Jahre

Hotelzimmer bei grossen Familienfesten

Flitterwochen

Hochzeitsrequisit
Rückzugsort fürs Brautpaar
Romantik in freier Natur

Geführte Abenteuer quer durch die Schweiz oder im
Vierländereck CH/D/FL/A
mit dem Reisejournalisten Gerold Huber